Forum Religionskritik
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

Forum Religionskritik » KRITIKEN » Staat & Kirche / Ausland » Ein interessantes Urteil des Oberlandesgerichts Wien » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Ein interessantes Urteil des Oberlandesgerichts Wien
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Ottaviani
Foren Gott


images/avatars/avatar-109.jpg

Dabei seit: 07.08.2010
Beiträge: 2.494

Ein interessantes Urteil des Oberlandesgerichts Wien Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

http://diepresse.com/home/panorama/oeste...iertag-fur-alle
die Feiertagsregelung ist seit der Komkordatsreform anno 1962 unverändert ich bin da absolut für eine Reform Der Pfimgsmontag ist Weltweit seit 1970 kein Feiertag mehr nur im deutschen Sprachraum wegen dem langen Wochenende der 8.12. ist es nur mehr am Papier
also warum statt den beiden nicht 2 Feiertage der andern beiden Religionen Judentum und Islam die sind hier den Kirchen gleigestellt
ich hätte auch nichts gegen einen Feiertag der Konfessionslosen (es sollten alle Feiertage für Alle sein), wenn die Konfessionslosen eine einigermaßen ähnliche Struktur zu stande bringen wie die Religionsgemeinschaften

__________________
"Es gibt für jedes Problem eine unpraktische Lösung"
Professor Primus von Quack
23.06.2016 16:15 Ottaviani ist offline E-Mail an Ottaviani senden Beiträge von Ottaviani suchen Nehmen Sie Ottaviani in Ihre Freundesliste auf
Kadosch Kadosch ist männlich
Foren Gott


images/avatars/avatar-142.jpg

Dabei seit: 09.02.2010
Beiträge: 4.348
Wohnort: am Rhein

RE: Ein interessantes Urteil des Oberlandesgerichts Wien Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ottaviani,
manchmal kannst Du überraschen!

Dein Vorschlag hört sich erst einmal nach "Toleranz" an, ist aber im GRunde nichts anderes als das Festschreiben religiöser Regeln im Staatsleben.

Wenn Du den Vorschlag schon machsdt, dann sollten bitteschön alle Feiertage der Muslime, der Juden, der Hindus ( die haben eine Menge davon) und anderer Religionen für ALLE gelten.
Außerdem sollten die Gnostiker, die Atheisten und selbstverständlich auch die Humanisten ihren Feiertag - mit allen - feiern dürfen.
Nicht zu vergessen die Monarchisten, sowie die Kommunisten und Republikaner!

Habe ich jemanden vergessen?

Naja, das Jahre hat ja 365/366 Tage, also genügend Auswahl ;-)

Kadosch

__________________
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“Albert Einstein"[/SIZE]
23.06.2016 16:40 Kadosch ist offline E-Mail an Kadosch senden Beiträge von Kadosch suchen Nehmen Sie Kadosch in Ihre Freundesliste auf
Ottaviani
Foren Gott


images/avatars/avatar-109.jpg

Dabei seit: 07.08.2010
Beiträge: 2.494

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Nicht alle Feiertage den es sind ja nicht alle Feiertage der Katholiken staatliche Feiertage auch nicht der Hindus die sind hier nicht staatlich anerkannt es funktioniert ja hier die Zusammenarbeit Sttat und Religion sehr gut man müßte das ganze jetzt nur auch den Veränderten Zahlen rechnung tragen

__________________
"Es gibt für jedes Problem eine unpraktische Lösung"
Professor Primus von Quack
23.06.2016 17:59 Ottaviani ist offline E-Mail an Ottaviani senden Beiträge von Ottaviani suchen Nehmen Sie Ottaviani in Ihre Freundesliste auf
Timey Timey ist männlich
Mitglied


Dabei seit: 18.12.2015
Beiträge: 33

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Warum nicht gleich alle religiöse Feiertage abschaffen und entweder durch "staatliche" ersetzen oder den Mindesturlaub hochsetzen. Bei letzterem hätten die viiiielen Gläubigen wenigstens die Möglichkeit weiterhin fleißig zu Himmelfahrt und co. die Gotteshäuser zu besuchen.

Bei solchen unabhängigen Feiertagen hätte es auch ein Ende mit dreisten Tanzverboten o.ä.
24.06.2016 07:41 Timey ist offline E-Mail an Timey senden Beiträge von Timey suchen Nehmen Sie Timey in Ihre Freundesliste auf
Ottaviani
Foren Gott


images/avatars/avatar-109.jpg

Dabei seit: 07.08.2010
Beiträge: 2.494

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

das gibts hier nicht ich kann mich nur auf Österreich beziehen

__________________
"Es gibt für jedes Problem eine unpraktische Lösung"
Professor Primus von Quack
24.06.2016 12:19 Ottaviani ist offline E-Mail an Ottaviani senden Beiträge von Ottaviani suchen Nehmen Sie Ottaviani in Ihre Freundesliste auf
Adamea Adamea ist weiblich
Foren Gott


images/avatars/avatar-489.png

Dabei seit: 27.07.2014
Beiträge: 2.678

RE: Ein interessantes Urteil des Oberlandesgerichts Wien Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Wieviele Feiertage haben denn die Muslime, Juden, Hindus und anderer Religionen, die Gnostiker, die Atheisten und die Humanisten usw.?

Da in der Arbeitswelt alle möglichen Menschen arbeiten, braucht es vielleicht sowas wie Mindesturlaub und eine bestimmte Anzahl von Feiertagen.
Jeder Arbeiter könnte dann sein "Modell" auswählen.

Das würde bedeuten dass Geschäfte auch am Pfingstmontag geöffnet sein müssten oder dürften.
Das führt dazu dass Geschäftsinhaber selbst wenn sie katholisch sind, lieber Einnahmen haben als ihren Laden zu zu lassen.
Es müsste also gesetzlich zur Pflicht werden einen Angestellten auch Feiertagsfrei zu geben.
Ich glaube die Feiertage müssten vertraglich feststehende Tage sein, die der Arbeitgeber nicht angreifen kann.
Also feststehende UND flexible Tage.

Sowie es nur flexibele Tage gibt, so wird ein unflexibler Arbeiter sicher in kleinen Betrieben in Bedrängniss kommen, und Angst um seinen Job haben müssen wenn er auf seinen Feiertag AM Feiertag besteht.
Also nur die Zahl der Urlaubstage zu erhöhen reicht nicht aus!
Für Gläubige braucht es da eine gesetzliche Sicherheit, sonst wird er vom Arbeitgeber bedrängt, den Tag ein anderes mal zu nehmen.

__________________
So meine derzeitige Meinung, Gedanken und ggf notwendige Vorvorurteile!
"Das wahre Zeichen von Intelligenz ist nicht das Wissen, sondern unsere Vorstellungskraft." (Einstein)
25.06.2016 13:58 Adamea ist offline E-Mail an Adamea senden Beiträge von Adamea suchen Nehmen Sie Adamea in Ihre Freundesliste auf
Kadosch Kadosch ist männlich
Foren Gott


images/avatars/avatar-142.jpg

Dabei seit: 09.02.2010
Beiträge: 4.348
Wohnort: am Rhein

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Wieder einmal wird versucht über die - erst mal - harmlos klingende Frage nach Feiertagen, religiöse Aspekte im öffentlichen Leben festzuschreiben.

Es sind nur die Religiösden, die diesen Anspruch erheben!

Kein Gnostiker, kein Atheist, kein Humanist hat je die Frage nach Einführung eines Feiertages gestellt.

Dabei gibt es, auf Grund der "christlich-abendländisdchen Prägung" unseres Landes eine Menge von Feiertagen, die andere Länder längst abgeschafft haben.
2. Weihnachtsfeiertag, Ostermontag, Pfingsmontag, etc. etc. gibt es nur bei uns.
Jetzt versuchen die "Gläubigen", denen die Anhänger scharenweise davonrennen, zu retten was zu retten ist und fordern, dass andere Religionsgemeinschaften "gleichgestellt" werden.

Nix da!

Feste Urlaubsansprüche nach arbeitsrechtlichen Regelungen für alle - egal welcher Religionsfahne sie hinterher laufen - und Abschaffung aller religiös bedingter Feiertage.

Religion ist Privatsache und hat im öffentlichen Leben nichts zu suchen!

Kadosch

__________________
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“Albert Einstein"[/SIZE]
20.01.2017 11:27 Kadosch ist offline E-Mail an Kadosch senden Beiträge von Kadosch suchen Nehmen Sie Kadosch in Ihre Freundesliste auf
chandartha chandartha ist männlich
Board-Mediator


images/avatars/avatar-137.gif

Dabei seit: 08.06.2010
Beiträge: 8.931
Wohnort: LE

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

In meiner Branche (Wachdienst) gibt es kein Frei an Feiertagen, sofern es nicht grad das zufällige Dienstfrei trifft, gleiches gilt u.a. für Reinigungskräfte.

__________________
*Der Mensch ist der Affe, der am besten nachäffen kann* - MSS

21.01.2017 12:35 chandartha ist offline E-Mail an chandartha senden Homepage von chandartha Beiträge von chandartha suchen Nehmen Sie chandartha in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Forum Religionskritik » KRITIKEN » Staat & Kirche / Ausland » Ein interessantes Urteil des Oberlandesgerichts Wien


Large Visitor Globe
   WBB2.3.6.Woltlab GmbH Besucher seit dem 26.Oktober 2013 kostenlose counter Design: S@ndBob & wbbdesign.com/Denis